TERRE DES FEMMES Städtegruppe Leipzig


Hinterlasse einen Kommentar

Erstes TdF Städtetreffen im neuen Jahr!

Am 15.01.2018 trifft sich die Leipziger Städtegruppe zum ersten Mal im neuen Jahr! Alte Bekannte sowie neue Gesichter sind herzlich gerne gesehen. Wir freuen uns über alle die dabei sind. Los geht es ab 18 Uhr in der Hainstr. 11 in den Räumen der „Bell Media GmbH“.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltung: Die „ganz alltägliche“ Gewalt gegen Frauen in Syrien

Wir laden ein zum Interview mit Dr. Abir Alhaj Mawas am 25. November in der Frauenkultur Leipzig.

Hallo, liebe Frauen,

vielleicht seid Ihr neu in Leipzig und sucht nach Möglichkeiten, Euch für Frauenrechte zu engagieren. Dann meldet Euch doch bei uns, der Städtegruppe Leipzig von TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V.  Wir suchen neue Mitstreiterinnen mit frischen Ideen für Projekte, Aktionen und öffentliche Veranstaltungen. Welche Themen TDF immer wieder aufgreift, sehr Ihr ja auf unserer Website unter http://wordpress.com/  tdfleipzig

Eine erste Gelegenheit zum Treffen ist schon am 25.11.2016, dem Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Um 20 Uhr (!) beginnt im Soziokulturellen Zentrum Frauenkultur, Windscheidstraße 51 ein Gespräch mit einer Aktivistin für Frauenrechte aus Syrien.

einladung_25-11-2016

Für Januar 2017 planen wir eine Lesung mit der schwedischen Marxistin und Feministin K.E. Ekman, deren Buch „Being and Being Bought: Prostitution, Surrogacy and the Split Self“ demnächst im Orlanda-Verlag  auf Deutsch  erscheint.

Wir freuen uns auf Euch.

 

TDF-Städtegruppe Leipzig

Heide Steer

hsteer@leipzigerinnen.de


Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltung: Das Mädchen Hirut

Wir laden ein zum Internationalen Frauentag am 8. März 2015 zum Film – Preview – mit Einführung und Gespräch in die Passage-Kinos Leipzig.

Das Mädchen Hirut 

Hirut

Buch und Regie: Zeresenay Berhane Mehari, Äthiopien

In diesem Film geht es um die Rechte der Frauen und Kinder in Äthiopien. Vergewaltigung, Brautentführung, Kinderheirat, Zwangsheirat sind nicht nur in Äthiopien aktuelle Themen. Die in dem Film aufgezeigten Möglichkeiten können Impluse geben, sich dem Kampf gegen jahrhundertalte Traditionen und patriarchalische Glaubenssätze anzuschließen.

Wann? Sonntag 8. März 2015, 19 Uhr

Wo? Passage-Kinos, Hainstraße 19 A, Leipzig

Wer? Terre des Femmes e.V. – Menschenrechte für die Frau – Städtegruppe Leipzig und der Städtepartnerschaft Leipzig-Addis Abeba e.V.

Einladung zum Film


Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltung: EFA – eine Mädchenberufsschule in den Bergen Nordkameruns

TERRE DES FEMMES lädt ein zu einem Vortrag (mit Bildern) von Prof. Dr. Godula Kosack, Ethnologin und seit 1981 im Mafa-Land tätig

VHS-FlyerS01

Hoch in den Bergen des Mandara-Gebirges leben Frauen, die auf terrassierten Feldern mit der Hacke Hirse anbauen, die die Körner mit dem Handreibstein mahlen, die die Mahlzeit auf einem Hirsestängelfeuer zwischen drei Steinen kochen, deren Krankenbett eine Holzplanke ist, deren Mann eine oder mehrere weitere Frauen heiratet, wenn es ihm beliebt, und denen nichts gehört, wenn sie den Mann verlassen (müssen). Ihren Töchtern wünschen viele Mütter ein einfacheres Los.

TERRE DES FEMMES e.V. – Menschenrechte für die Frau unterstützt eine Mädchenschule École Familiale Agriculture, in der Mädchen ohne Schulabschluss zu ländlichen Kleinunternehmerinnen ausgebildet werden. Das Schulgebäude steht, aber es fehlen noch das Inventar und die Ausstattung.

 

Wann? Donnerstag, 10. April 2014, 18:00 Uhr

Wo? Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3-7, Zimmer 131

Wer? Terre des Femmes e.V. – Menschenrechte für die Frau – Städtegruppe Leipzig


Hinterlasse einen Kommentar

„Wollte Gott, ich wäre eine Frau!“

Dramatisches Sommertheater: „Yerma“

Die Kulturwerkstatt KAOS (Kunst, Aktion, Objekt, Spiel) in Lindenau bietet auch dieses Jahr ein Sommertheaterstück auf der wohl kleinsten und schönsten Seebühne Leipzigs. Mit dem Stück des spanischen Autors Federico García Lorca (ein homosexueller Dichter und Autor, 1936 durch eine Falange-Milizgruppe ermordet) erwartet das Publikum kein – wie sonst oft üblich im Theatersommer – romantischer Klamauk. „Yerma“ ist ein Drama, das u.a. den Fragen nachgeht: Ab wann ist die Frau eine Frau? Braucht es für das Frauwerden oder -sein ein Kind? Was macht Kinderlosigkeit mit einer Frau in einer Gesellschaft, die die Frau einzig in der Rolle als Versorgerin sehen will? Welche Rolle spielt hierbei der Mann? „Yerma“ ist aber auch ein Stück über die Sehnsucht nach erfüllender Erotik und Sexualität. Lorcas poetische Sprache verschlüsselt die Wünsche und Begierden der Frauen – und macht auf diese Weise eine Klarheit möglich, die jeder Frau zu wünschen ist.

Das Stück entstand 1934, Schauplatz ist das ländliche Andalusien. Die Inszenierung ist text- und handlungstreu. Vielleicht ist aber doch noch nicht alles Schnee von gestern…?

 

Inhalt:

YermaYerma findet in ihrer Ehe mit dem reichen Bauern Juan keine Erfüllung. Ihr Mann arbeitet Tag und Nacht auf dem Feld und hat kein Verständnis für Yermas Sehnsucht nach einem Kind. Dafür wacht er eifersüchtig über die Tugend seiner Frau. Yerma fühlt sich zu dem Hirten Viktor hingezogen, verdrängt aber ihre Gefühle. Um einen Fehltritt zu verhindern, holt Juan seine beiden schweigsamen, unverheirateten Schwestern als Aufpasserinnen ins Haus. In ihrer Verzweiflung über ihre Kinderlosigkeit sucht Yerma Rat bei einer Geisterbeschwörerin, was ihr aber nur den Zorn ihres gekränkten Mannes einbringt. Schließlich unternimmt sie eine Wallfahrt zur heiligen Quelle der Fruchtbarkeit, die Schauplatz eines orgiastischen Treibens ist…

 

Was? Sommertheater. „Yerma“

Wann? Premiere am Sa, 22.Juni; Sa+So, 29.+30. Juni; Fr+Sa, 5.+6. Juli, jeweils 20:30 Uhr

Wo? Kulturwerkstatt Kaos, Wasserstraße 18

Eintritt: 10€, ermäßigt 6€

Infos/Kartenvorbestellungen: 0341/48 038 41, tanz-theater-musik(at)kaos-leipzig.de, www.kaos-leipzig.de


Hinterlasse einen Kommentar

Emanzipatorische Pornographie? Frau=Mensch=fertig?

Zwischen dem 12. und dem 20. Juni 2013 finden in Leipzig eine ganze Programmwoche zum Christopher Street Day statt; in diesem Jahr unter dem Motto „L(i)eben und L(i)eben lassen“. In deren Rahmen möchten wir insbesondere die beiden Veranstaltungen des Landesarbeitskreis „Gender“ (LAK-Gender) der Linksjugend Sachsen empfehlen. In Ersterer wird der bekannte SM-Roman „Die Geschichte der O.“ als Grundlage für die nicht enden wollende (und könnende?) Diskussion zum Thema „Emanzipatorische Pornographie“ herangezogen. In Zweiterer wird ein kritischer Blick auf die bisherige Entwicklung und (das) momentan bestehende Frauenbild(er) geworfen.

 

„Ich werde sein, was sie wollen, das ich sein soll – die Geschichte der O.“

1954 veröffentlichte Pauline Réage einen der bis heute bekanntesten SM-Romane: „Die Geschichte der O.“, die für enormen Aufruhr gesorgt hat. Kritiker lobten das Werk als „anspruchsvolle Pornographie“ oder zerschmetterten es aufgrund „sexualfaschistischer“ Intentionen.
Die Protagonistin O. wird in eine illustre Gemeinschaft eingeführt, in der sie  jederzeit und für jeden Mann sexuell verfügbar zu sein hat. So demütigend diese Situation für sie ist, überrascht es umso mehr, daß sie unverzüglich, bewusst und freiwillig, ihren eigenen Willen aufgibt und sich den Regularien fügt.

Der Roman verdankt seine Resonanz oft tabuisierten und dennoch womöglich weit verbreiteten weiblichen masochistischen Phantasien. Im Rahmnen der Veranstaltung soll die Ursache der Attraktivität derartiger Phantasien auf den Grund gegangen werden – „O. strebt nach der Vernichtung, und die Demütigung ist die absolute Vernichtung.“ (P. Réage)
Inspiriert durch die „Geschichte der O.“ gründete sich in den 80er Jahren eine feministisch-lesbische Gruppe, die überzeugt war, daß sadomasochistische Praktiken durchaus in Übereinstimmung mit dem Feminismus möglich sind. Es stellt sich die Frage, ob gewalttätige, auf Basis hierarchischer Strukturen, praktizierte Sexualität von vornherein antifeministisch und antiemanzipatorisch sein muss oder ob es sich bei diesem Werk um „zulässige“, lustvolle Pornographie handelt. Ist emanzipatorische Pornographie überhaupt möglich?

Im Rahmen der Veranstaltung werden Auszüge aus dem Roman gelesen sowie Ausschnitte aus dem Erotikfilm „Die Geschichte der O.“ gezeigt. Anschließend soll die Diskussion über das Werk und seine Relevanz eröffnet werden.

 

Was? Kritische Lesung und Diskussionsveranstaltung zum Thema „Ich werde sein, was sie wollen, das ich sein soll – die Geschichte der O.“

Wer? LAK-Gender der Linksjugend Sachsen, Referentinnen: Korinna Linkerhand, Sabrina Zachanassian

Wann? 15.Juli 2013, 20 Uhr

Wo? Die ganze Bäckerei, Casablanca e.V., Josephstraße 12

Infos: www.csd-leipzig.de

 
 

Von der Menschwerdung der Frau – zur Entwicklung des Frauenbildes und der Frauenbewegung

Ein erschreckend großer Anteil der Bevölkerung hält den Emanzipationsprozess der Frauen in der westlichen Welt im Großen und Ganzen für abgeschlossen. Gerade die 68er-Bewegung wird hierfür häufig als Stein des Anstoßes verstanden. Es ist jedoch fraglich, ob die 68er-Frauen tatsächlich stärker an beispielsweise politischen Aktionen beteiligt waren und ob das Konzept der freien Liebe sich nicht eher am Interesse der männlichen „Revolutionäre“ orientierte. Slogans wie: „Wer zweimal mit der Selben pennt, gehört schon zum Establishment“ stimmen doch sehr nachdenklich.

Neben der Betrachtung dieser feministischen Gehversuche, die zur zweiten Frauenbewegung führten, soll untersucht werden, wie sich der weibliche Emanzipationsprozess und das Frauenbild über die Jahrhunderte hinweg gewandelt hat – von vorchristlichen Zeiten bis hin zu der modernen, emanzipierten aber auch vielfach belasteten Frau, die sowohl die weiblich konnotierten wie die männlichen Aufgaben in sich vereint, während das Männerbild zugleich kaum einem Wandel unterworfen war.

Diese verschiedenen Identitäten, die Frauen inzwischen weitläufig verinnerlicht haben, werden durch den gegenwärtigen Feminismus und der Queer-Bewegung oft als nebeneinanderstehende Differenzen positiviert. Ist diese Bewertung aber nicht lediglich ein Zugeständnis an die Anforderungen der gegenwärtigen gesellschafts-ökonomischen Verhältnisse? Haben sich die Frauen wirklich befreit? Oder folgen sie nur wieder gehorsam den gesellschaftlichen Notwendigkeiten?
Sind die Frauen am Ende gar die „modernen Männer“?

 

Was? Vortrag „Von der Menschwerdung der Frau“

Wer? LAK-Gender linksjugend Sachsen, Referentin: Sabrina Zachanassian (Initiative Sexualität und Gesellschaft Leipzig)

Wann? 16.Juli 2013, 19 Uhr

Wo? linkXXnet e.V., Bornaische Str. 3d

Infos: www.csd-leipzig.de